gezeiten - poesie und mehr

mitgenommen

es

...



dumpfer aufprall.
mehr nicht.
heute fand ich es.
leere augenhöhlen.
gedärme und blut.
der krähen mahl.
ich weiß nicht, was es war.
es weiß es auch nicht mehr.




vielleicht blickt es auf seinem weg in die unendlichkeit noch einmal auf sich hinunter und fragt sich, was es wohl war.
oder es fragt sich, ob es das war, was es sieht.
da es wahrscheinlich nie vorher einen blick hat auf sich werfen können, empfindet es sich vielleicht als schön.
oder es weiß und weint bei seinem anblick. wer weiß ...




© otto lenk

1 Kommentar 12.10.07 00:00, kommentieren

Werbung


wirklichkeit IIX.

...

spiegel sind dazu da, um zu brechen. 
                                  peter rudl




stimmen immer und überall
wie abgestandene luft
in unbewohnten zimmern

wenn ihre füsse scharren
reden sie von dir

warum nur, kind,
hast du den ring verloren damals
schriebst du noch keine gedichte 
 
 
© marianne rieter

1 Kommentar 6.10.07 00:00, kommentieren

carschenna

...



wir saßen
schweigend
am see
beobachteten
regentropfen
kreis für kreis
wurden wir
hand in hand
ein klein wenig
älter




© otto lenk

3 Kommentare 28.9.07 00:00, kommentieren

fluchtversuch.

...

ich hatte die schmetterlinge doch zerpflückt

in meinem kopf war es still war es

gut ist mein herz ganz

                                        aus glas ganz aus

hitzebeständigem bruchsicheren glas jetzt

nur nicht

                die

                                      halt

            u

                          n

         g

                                          ve

                                 rli

                                        e

               r

e

                                                             n

 
 
©  marianne rieter

4 Kommentare 24.9.07 00:00, kommentieren

...

wer bin ich?



weiß das meer
von seinem kommen und gehen?



weiß der mond
von der erde?



weißt du von mir?



und ich?




© otto lenk

16.9.07 00:00, kommentieren

vom gehen.

 

stillgelegte wörter heften

sich an meinen saum

 

die zeit wächst mir

ins gesicht die

tage werden

kürzer

 

wo immer

ich bin


 

©  marianne rieter

5 Kommentare 12.9.07 00:00, kommentieren

...

… und manchmal
blickt das lachen
in die welt
und beginnt
zu weinen ...




© otto lenk

3 Kommentare 5.9.07 00:00, kommentieren